Wochenendseminar zur Bankenkrise - ökonomische, gesellschaftliche und moralische Folgen
Wo? Haus Buchenried der MVHS - 20. - 22. März 2009.

Realismus und Neorealismus - einige Prämissen

Neu: Fragen an den Realismus - Teil 2

Aktuell: Realistische Analyse zu den schlimmen Ereignissen in Georgien

Aktuell: Realistische Analyse nach Georgien - 8 Fragen zu Georgien

What is political realism in the 21 century? The six points of realism transferred into the 21. century. By Dr. Christoph Rohde, Munich

  1. Political Realism believes that there are permanent structures in human behaviour that can be derived out of the socio-psychological conditions man is embedded into. While Morgenthau claimed objective laws that govern human behaviour, we understand human behaviour as a multicausal complex of (socio-)biologically influenced (but not determined) ways of thinking and acting. Cultural efforts can effect human political interactions as well as religious convictions. But as the ultimate standard material interests remain the means to assure survival and strength.
  2. Political realism confirms with Morgenthau that interests are the main indicators that help explain the behaviour of actors in the landscape of international politics.
  3. Interests are more complex than in Morgenthau's security-based approach but security and military policy remains the ultimate field of politics that creates a system of anarchy between the actors. But as interests are more and more intervowen, a pure unilateral strategy to enforce state interests can become self-defeating. The kind of US leadership in the 21. century confirms this point. But with Morgenthau we see in material interests the surest indicator to predict the behaviour of international actors. The upcoming energy alliances conducted by revisionist nations in the system sustain this point.
  4. Power and interests are primary variables in the behaviour of states, but with Morgenthau we recognize that these have to be defined in the concrete circumstances a state is involved into. That means that a static and purely structural understanding of a national interest goes astray. A national interest is closely related to global or respective regional interests. The classical term of security interests has to enlarged. Interests have become economic, ecological, human security and social interests. The interests of states have to be defined in the triangle between a nation's society, the state's society of nations and objective factors like currency crisis, natural disasters or attacks by non-state actors. That means, that the image of the billiard ball, symbolizing an isolated nation-state, cannot be kept alive, but is nevertheless useful as a starting point in the analysis of a specific political constellation.
  5. We let Morgenthau alive: "Political realism is aware of the moral significance of political action. It is also aware of the ineluctable tension between the moral command and the requirements of successful political action. And it is unwilling to gloss over and obliterate that tension and thus to obfuscate both the moral and the political issue by making it appear as though the stark facts of politics were morally more satisfying than they actually are, and the moral law less exacting than it actually is". And it is more than ever important that state's domestic and foreign policy actions are legitimised through national decision-making bodies. As the process of European integration shows, the success of integration depends on the respect for national traditions and identities. And in realism national identities are important ingredients of the national interest. History counts all time! Peoples go to war, if they see an overall interest. If not they rebel against purely humanistic actions.
  6. This is Morgenthau at his best: "Political realism refuses to identify the moral aspirations of a particular nation with the moral laws that govern the universe." Realism is strongest if trying to deconstruct moral claims of particular nations. John Mearsheimer has made painstaking efforts to criticise the US neoconservative policies of George W. Bush called regime change. Morgenthau was critical of Woodrow Wilson who wanted to make the "world safe for democracy" but achieved only disaster by allowing revisionist nations to step into power vacuums. Realism respects the legitimate interests of nations and analysis the global, regional and national circumstances nations like Iran, Afghanistan or North Korea have to live in. It tries to establish sober instruments of analysis, not ideologically poisoned calls for a better world.
  7. Political realism has a distinguished trade mark. It is a world view that is in a constructive way pessimistic. Realism tries to defend the autonomy of the field of politics because politics is the tamer of a rampant economy that leads to deep unrighteous structures. In this sense, Realism is a "left school of thought" - remember Reinhold Niebuhr's Detroit messages! Politics is a struggle, but an open, transparent struggle is conducive to the best arguments and results.
Attachment: Christoph Rohde believes that balancing behaviour belongs necessarily to the realist thinking. Concepts like "soft balancing" are unconvincing. But there will be other ways to pursue a balance-of-power politics in the future. The field of energy is one example for a change in strategy. A future for realism lies in a combination of neoclassical analysis and strategic trade theory. We do our best to develop a convincing argument in this sense and in the best Morgenthau tradition. (And people will go on to hate realism! If not it has ultimately failed!

Hier folgt mehr oder weniger regelmäßig die Reihe: Fragen an den Realismus - Theorie und Empirie.


Die neue Balance-of-Power in den Zeiten des US-Abstiegs - eine Skizze

Was sind die minimalistischen Grundannahmen des Realismus: Relative Macht zwischen Staaten wird als ursächlich für deren Verhalten gegenüber anderen Akteuren gedacht. Macht wird dabei als materielle Macht gedacht. Die Tatsache, dass die USA einen Weltmilitärhaushalt von 50 % haben und versuchen, kleinere regionale Akteure schon am Aufstieg zu hindern, ist ein Indiz hierfür.

1. Stellen Sie die Theorie des Realismus dar. Was sind die Grundprämissen und welche Hauptspielarten gibt es? Weiter zum Text

Kommende Publikation: Gezielte mediale Krisenkommunikation als effiziente Deeskalationsstrategie in sicherheitspolitischen Krisen und bei Naturkatastrophen

Medien sind bei der Bearbeitung von Krisen in politischen Gemeinwesen von erheblicher Bedeutung. Sie können einen verstärkenden, aber auch problemlösenden Faktor darstellen. Zur Bewältigung von sicherheitspolitischen Krisen ist ein komplexes Zusammenspiel von Medien und politischen bzw. administrativen Entscheidungsträgern erforderlich, welches ein hohes Maß an proaktiver Planung und hohem Antizipationsvermögen erfordert, denn:

  • Die zunehmende Vernetzung verletzlicher Gesellschaften macht diese zunehmend anfällig. Steigende IT-Abhängigkeit und fortschreitende Interdependenz logistischer Systeme führen zu einer exponenziell zunehmenden Zahl sicherheitspolitischer Brennpunkte. Die klassische Trennung von Sicherheit in eine interne und eine externe Dimension ist dadurch praktisch und theoretisch nur noch eingeschränkt nutzbar.
  • Der steigende Einfluss zahlreicher Medienformen (v. a. private Internetplattformen wie anonymer Blogs), der zu nicht steuerbaren Informations- bzw. Desinformationsfluten führen kann, macht ganze Gesellschaften anfällig für sozialpsychologische Phänomene wie Panikreaktionen im Falle objektiv auftretender oder sozial induzierter Krisen.
  • Verschiedene in die Krisensituation involvierte Institutionen handeln nach eigenen Interessen in Bezug auf das konkrete Krisenmanagement und die Darstellung der Krise, seiner Ursachen und Folgen. Dies kann zu einem suboptimale Ergebnisse zeitigenden Kompetenzwirrwarr führen, da gerade im sicherheitspolitischen Bereich Aspekte der Geheimhaltung und Glaubwürdigkeitsprozeduren berücksichtigt werden müssen.
  • Kriseninterventionen können im Bereich sozialer Organisationen (wie individualpsychologischer Maßnahmen) zu nicht-intendierten Folgen führen, die dennoch einkalkuliert werden müssen.
  • Krisen zeichnen sich definitionsgemäß dadurch aus, dass die von einer Organisation bereitgestellten Routineabläufe (SOPs) nicht mehr ausreichen, um eine sich schnell verändernde Situation sachgerecht zu bearbeiten. Stress, Informationsunsicherheit und psychologische Extremverhaltensweisen bedrohen die Umsetzung klarer Lösungsstrategien. Akademisierte Trend- und Szenarienanalysen sowie traditionelle Simulationstechniken können hier nur begrenzte und v. a. technische Antizipationsleistungen bewirken. Dennoch kann komplexes Lernen durch die Dokumentation und Analyse vorgehender Katastrophen eine Art "Routinisierung des Nicht-Routinisierbaren" bewirken.

    Vor allem aber können individualpsychologisch fundierte Kriseninterventionsstrategien potenzielle Entscheidungsträger im Umgang mit unvorhergesehenen Ereignisse trainieren. Im folgenden Beitrag sollen - basierend auf den kommunikationswissenschaftlichen Ansätzen Luhmanns und Neidhards sowie der Gatekeeper-Forschung - systematische Vorschläge für ein prozessorientiertes Kommunikationsmodell zwischen sicherheitspolitischem Akteur einerseits und den Medien andererseits skizziert werden. Von zentraler Bedeutung ist dabei die Antizipation der emotionalen Befindlichkeit der Empfänger von Botschaften. Hier ist eine proaktive und konstante mediale Aufklärungsstrategie wünschenswert.

    Institutionelle Krisenbewältigungsstrategien basieren in diesem Zusammenhang auf psychologischen Strategien der Vertrauensbildung (strategische Risikokommunikation), in denen politische Entscheidungsträger auf personale (key spokespersons) und symbolische Interaktions- und Kommunikationsstrategien zurückgreifen, die den Medien eine konstante, strukturschaffende Berichterstattung ermöglichen. Die Medien können im Falle einer sachgerechten Berichterstattung krisenbedingte psychosoziale Solidaritätspotenziale nutzbar machen. Negative Kommunikationsspiralen können durch spezifizierte institutionelle Maßnahmen verhindert werden, wie z. B. durch die Einsetzung eines "Krisenombudsmannes" auf Seiten der Medien. Anhand der Erfahrungswerte zweier empirischer Beispiele (Lawinenunglück in Galtür - Berichterstattung über Vogelgrippe in Deutschland) sollen generalisierbare Ableitungen für ein gangbares Krisenmanagement gezogen werden und Risikopotenziale benannt werden. Die beiden empirischen Fälle zeigen in geradezu idealtypischer Weise die Wirkung medial induzierter Eskalations- bzw. Deeskalationspotenziale in Krisen auf.

Einige Anmerkungen zu den Klassikern des Politischen Realismus
    Definitionen des Realismus:
  • Der Klassische Realismus wurde von Hans J. Morgenthau begründet. Sein Hauptwerk heißt Politics Among Nations. Der Klassische Realismus basiert auf einem bestimmten Menschenbild, aus welchem Eigenschaften abgeleitet werden, die für das soziale und politische Handeln maßgeblich sind. Entgegen präjudizierten Meinungen stellt diese Denkschule keinen Machtapologetismus dar, sondern sucht Wege zur Pazifizierung der internationalen Umwelt. Die Analyse staatlichen Handelns steht im Mittelpunkt dieses Ansatzes, er kann jedoch auf weitere Akteure ausgeweitet werden. Weitere prominente Vertreter sind Reinhold Niebuhr, Arnold Wolfers und Henry Kissinger.
  • Der Strukturelle Realismus ist eng mit dem Namen Kenneth Waltzs' verbunden. Für diesen Ansatz spielen nicht die handelnden Akteure, sondern die sich im System befindlichen Einheiten (Staaten) die entscheidende Rolle. Im Sinne eines reinen Machtpolarismus verhalten sich die Akteure an den relativen Machtrelationen zwischen ihnen. Macht ist die Münze, die einzig und allein maßgeblich ist. Damit sind die Spielregeln für alle gleich. Vertreter dieses positivistischen Denkansatzes sind weiterhin Joseph Grieco, John J. Mearsheimer und Randell Schweller. Im deutschsprachigen Raum vertritt lediglich Carlo Masala eine Spielart des Waltzschen Realismus.
  • Der Neorealismus der Münchner Schule (NRMS), konzipiert von Gottfried-Karl Kindermann, stellt eine mehrpolige Analysemethodik dar. Auf der Suche nach einer universal anwendbaren Analysemethode entwickelte die Münchner Schule sechs interdependente Doppelkategorien zur Untersuchung entscheidender Determinanten sowohl des außenpolitischen Verhaltens einzelner Staaten als auch von internationalen Beziehungsgefügen. Der Begriff Konstellation meint ein Beziehungsgefüge zwischen interagierenden Aktionssystemen (z.B. Staaten). Nachdem zunächst zentrale Problemstrukturen einer Konstellation (z.B. die Frage der deutschen Wiedervereinigung) mitsamt ihrer Vorgeschichte, ihrer zeitlich-räumlichen Eingrenzung und den relevant beteiligten Aktionssystemen festgelegt werden, erfolgt Zug um Zug eine Untersuchung typischer Determinanten des Verhaltens und der Interaktion. Die dabei zur Anwendung gelangenden sechs doppelpoligen Analysekategorien entsprechen erfahrungsbedingten, gleichsam diagnostischen Befragungsprozessen, deren Resultate durch Korrelation zum Bild eines Gesamtzusammenhangs führen. Es sind dies: 1. System und Entscheidung; 2. Wahrnehmung und Wirklichkeit; 3. Interesse und Macht; 4. Norm und Nutzen; 5. Struktur und Vernetzung; 6. Kooperation und Konflikt (Verhaltensstrategie). Alexander Siedschlag hat diesen Ansatz in der Festschrift für Gottfried-Karl Kindermann in überzeugender Weise rezipiert.
  • Der Neoklassische Realismus stellt in gewisser Hinsicht eine Synthese aus vorstehend genannten Realismen dar. Annahmen des Strukturellen Realismus werden als paradigmatischer Ausgangspunkt der Analyse genutzt, später jedoch durch intervenierende Variablen aus dem Bereich der Innenpolitik (liberale Variablen) und der Politischen Kultur- und Identitätsforschung (sozialkonstruktivistische Variablen) ergänzt. Dabei geht oftmals der realistische Kern verloren. Der Ansatz ist historiographisch orientiert. Die Transferierbarkeit der Forschungsergebnisse auf die Empirie gegenwärtiger Entwicklungen ist nicht überzeugend nachgewiesen.
  • Posted by Dr. Christoph Rohde on 03/11/2007

Meine eigene wissenschaftliche Entwicklung


Als Politikwissenschaftler habe ich meine akademischen Meriten im Bereich der Fachdisziplin Internationale Beziehungen erworben. Meine Magisterarbeit handelte über den protestantischen Theologen Reinhold Niebuhr und wurde im Jahre 1996 veröffentlicht.

God, give us grace to accept with serenity the things that cannot be changed, courage to change the things which should be changed, and the wisdom to distinguish the one from the other. Reinhold Niebuhr, in a sermon in 1943 US Protestant theologian (1892 - 1971).

Mein Doktorvater, Prof. h. c. Dr. Gottfried-Karl Kindermann, überzeugte mich daraufhin, noch über den Grand Father des Politischen Realismus, Hans Joachim Morgenthau, zu promovieren. Dessen Bedeutung für die Entwicklung der Disziplin ist unumstritten. Im Jahre 2004 konnte ich eine erste deutschsprachige Monographie zum politiktheoretischen Gerüst Morgenthaus vorlegen, nachdem Christoph Frei Morgenthaus Leben in einer bahnbrechenden Biographie dargestellt hatte (deutsch 1994/englisch 2001). Für die Doktorarbeit erhielt ich den Stiftungspreis der Ludwig-Maximilians-Universität München für die beste geisteswissenschaftliche Promotion des Jahres . Inzwischen wird Morgenthaus Denken mit Hilfe sozialtheoretischer Analysemethodik weiter untersucht. Dies ist möglich, da sich Morgenthaus Denken als ungewöhnlich vielseitig charakterisieren lässt. In Deutschland jedoch wird der Politische Realismus prinzipiell gering geschätzt. Es gibt wenige komprehensive Übersichten über diese reichhaltige und einflussreiche Denkschule. Dies ist sicherlich ein Ergebnis historischer Erfahrungen, aber auch methodologischer Vorentscheidungen. Dem Realismus wird in akademischen Grundkursen weiter theoriekonstituierende Bedeutung zugestanden, sein Wert aber für die Analyse der Gegenwartspolitik wird weitgehend bestritten.

Mein akademischer Ehrgeiz besteht darin, den Wert dieser reichhaltigen Denkschule für die Analyse internationaler Politikkonstellationen der Gegenwart fruchtbar zu machen. Dabei greife ich allerdings berechtigte Kritiken am kruden Strukturellen Realismus auf und versuche diese in einen sozialtheoretisch induzierten Realismus, auch Neoklassischer Realismus genannt, aufzunehmen.

"The statesman must think in terms of the national interest, conceived as power among other powers. The popular mind, unaware of the fine distinctions of the statesmanís thinking, reasons more often than not in the simple moralistic and legalistic terms of absolute good and absolute evil." Hans Morgenthau and Kenneth Thompson, Politics Among Nations, 6th edition (New York: McGraw-Hill, 1985), p. 165.
Meine Publikationsprojekte umfassen folgende Themen:
  • Monographie zum Thema "Die veränderte Energienachfrage und das Weltmächtegleichgewicht" - erscheint Frühjahr 2008
  • Beitrag zum Thema "Gezielte mediale Krisenkommunikation als effiziente Deeskalationsstrategie" im Sammelband von Nomos "Medien und Politik", editiert von Thomas Jäger - Köln.
  • Diverse Buchrezensionen zum Thema Internationale Politik und Politische Theorie, zuletzt Henning Ottmanns "Geschichte der Politischen Denker - Die Neuzeit" zu finden unter www.e-politik.de
  • "Current Forms of Foreign Policy Realism in Morgenthau's tradition - Reflections on political realism in Germany" In: Hacke, Christian/Kindermann, Gottfried-Karl/Schellhorn, Kai M.: The Heritage, Challenge , and Future of Realism - in Memoriam Hans J. Morgenthau (1904-1980).Unipress. Göttingen 2005.
  • Rezensionen in Welttrends Nr. 50/53
  • , Politische Studien der Hanns-Seidel-Stiftung Nr. 397, 403, 404, 410, 412
  • Oktober 2005: Paper prepared for the DVPW-Sektionstagung 2005 in Mannheim "The new balance-of-power system - a multi-level approach".
  • "Hans Morgenthau und der weltpolitische Realismus"- Monographie, 387 Seiten. Verlag für Sozialwissenschaften. Wiesbaden 2004. ISBN 3531141619.
  • "Die geistesgeschichtliche und politikkritische Bedeutung Hans J. Morgenthaus und seines Realismus". In: A. Siedschlag: Perspektiven des Realismus. Leske + Buderich. Opladen 2001.
  • "Das Bild des politischen handelnden Menschen im Christlichen Realismus Reinhold Niebuhrs". Ars Una Verlag. Neuried 1996. 120 Seiten. ISBN 3893919023.
Rezensionen zu Christoph Rohdes Hans J. Morgenthau und der Weltpolitische Realismus:

Posted by Dr. Christoph Rohde on 03/21/2007